Tel: 02102 189xxx
Email:Mandragoras6362@gmail.com

 

PhotoGirl200

 

 

 

 
 
IMG_69651160
 

 zu meiner Person :

 
 
Mein Name ist  Jürgen (orth. Joannis Nicholas) 
 
geboren 2 Tage nachdem  Ronald Biggs und seine Kollegen den königlichen Postzug von London nach Glasgow ausraubten und ca. 30 Millionen Pfund erbeuteten,gut .. J.F. Kennedy war auch in Berlin zu dem Zeitpunkt , aber ein Postraub finde ich persönlich hat mehr Unterhaltungswert !

 

Das zu den weltlichen Dingen die sich in dem Zeitraum ergaben . Das elektrische Licht der Welt erblickte ich in Neukirchen-Vluyn , als einziger Sohn  aus einer deutsch-griechischen Ehe, Dieter und Elena ,die haben dann nach 17 Jahren festgestellt,das sie immer noch nicht die gleiche Sprache sprechen und haben sich dann für ein neues Leben entschieden ….Vadder sacht war ich nicht ,,,Mutter klagt… und rechnet ab . Bis dahin ist aber schon viel passiert,was meine persönliche Entwicklung stark geprägt hat .
 
Ich bin in zwei Welten gross geworden , zum einen in Deutschland „11/12“ sprich Schule,Ausbildung,Staatsfrohndienst und dann fast immer 6 Wochen im Jahr in Griechenland auf der  Xalkidiki-Halbinsel Sithonia  ,,,ca 80 km von Thessaloniki entfernt ,,,direkt am Mittelmeer , wenn ich mich an Familie erinnere in Deutschland dann reicht die Erinnerung für eine Ansage auf den Anrufbeantworter ,wenn ich mich aber an Familie in Griechenland erinneren soll , jaaaaa dann geht das Herz auf und Erinnerungen und Gefühle werden frei und formen sich zu einem Gebilde und wildes gemurmel von Worten ( in griechisch) , Gesichter und Düfte und dieses unbeschreibliche Licht und alle diese Eindrücke sammeln sich gedanklich an einem grossen Tisch vor dem  Haus meiner Grosseltern , Yia Yia , Papou , all die Onkel und Tanten , deren Kinder und streunendes Getier …..achso ,,,da habe ich nochwas vergessen , mein Meer und meinen Strand ,,,ja ,,,diese Dinge gehörten mir ,die Fische aus dem Meer  ,,,die Olivenbäume ,,,Pistazienbäume ,,,Feigenbäume …um nur ein paar Dinge aufzuzählen ,,,die mir auch gehörten ,,, ja ,,,dies war meine Welt für 6 Wochen im Jahr .
 
 
Aufgewachsen bin ich in Moers Repelen , dort ging ich das erste Jahr zur Schule , die Zeit dort war kurz aber intensiv ,,,und wenn ich sage intensiv ,,,dann meine ich das in einer Form ,,,von Schuld und Schmerzen , als 5 jähriger ist man neugierig und untriebig , für den Kindergarten bekam ich keine Empfehlung , da ich etwas zu tempramentvoll war ,,,für die Damen vom Kindergarten ,,,und ganz besonders für die anderen Kinder im Kindergarten ,,,also ,,,Freigänger bis zur Einschulung ,,,naja ,,ich weiss nicht ob ich was verpasst habe ,,,,aber es gab andere Dinge zu entdecken in der kleinen Zechensiedlung .Die neugierde wurde jeden Tag aufs neue geweckt was mich dazu bewegte auch manchmal Dinge zu machen die ,,,meiner Mutter ,,,den letzten Nerv raubten ,,,kurzum ,,,mein und dein war mir nicht so geläufig ,,,damals ,,,,,ja wenn der Schüttenbrotwagen bei dem örtlichen Edeka hielt ,,,ich konnte ihn immer von meinem Zimmer beobachten wenn er dort hielt ,,,wurde ich so neugierig ,,,das ich mir auch keine Gedanken darüber gmacht habe ,,,als meine Mutter eines Tages in den Keller ging ,,um Kohlen zu holen ,,,und wieder hoch kam ,,und fragte ,,,wo das ganze Brot herkommt das unten im Keller ist ….na was sacht man da als 5 jähriger ?.
 
Darüber hinaus sind in diesem Jahr noch ein Seifenplatz und der Sohn des Tankstellenpächters ,,,meine Opfer gewesen ,,,, ja ,,,den Flitzebogen und das Kettcar wurden natürlich wieder zurück gebracht ,,,,ja das Thema Schuld war damit abgearbeitet . Zu den Schmerzen die ich erfahren durfte  , die auch wieder meinem Temperament zuzuschreiben sind ,,,kann ich nur folgendes sagen , meine Mutter hatte es nicht leicht ,,und ich hatte nen riesen Schutzengel , beim rüberhangeln von Balkon zu Balkon ,,,abgestürzt ,,,auf die Treppe zum Fahradkeller ,,,totaler Blackout ,,,,mit dem neuen Fahrad (erste Tag ohne Stützräder) um die Garage geschossen und mitten gegen den Begrenzungspoller gefahren ,,,,Fahrad kaputt ,,,Kopf kaputt ,,,ich hatte 3 Wochen Schorf im Gesicht ,,,ich sah aus wie ein Leguan , auch bin ich gerne Bauarbeitern aufs Gerüst hinterher geklettert ,,,,2 Etage ,,,abgerutscht ,,,runter gefallen ,,,totaler Blackout ,,,naja ,,,das war nicht alles ,,,in diesem Jahr ,,,aber das sollte reichen ,,,zumindest für den Standort Moers-Repelen.Achso ,,,Einschulung war noch und er Zirkus war in der Schule ,,,und ich durfte eine Boa C. um den Hals tragen ,,,was meinen Bezug zu Schlangen ,,,,erhäblich beinflusste ,,,aber erst später ,,,,,,
 
Das folgende Jahr wurde das Terrortorium gewechselt ,,,Umzug nach Duisburg-Homberg , wechsel auf eine andere Grundschule und den Rest der schulischen Laufbahn und Ausbildung wurden dort verbracht und natürlich sämtliche Freizeitaktivitäten ,,,,Fussball , Kreidler Flory frisieren und Saturday Night Fever , Bruce Lee Filme und Godzilla mal so als Schlagworte ,,,eigentlich eine ganz normale Kindheit und Jugendzeit ,,,für damalige Verhältnisse und aus meiner Sichtweise …..;D .   
 
 
PhotoGirl200
Leave a Reply

Your email address will not be published.

*