Kopenhagen

Kopenhagen 2014 Tag 1 Teil 2

 

wir waren also im Hotel angekommen

Satt und müde .Wir betraten das Zimmer und uns erwartete ein kleines hutzeliges Zimmer mit Doppelbett .Es war alles da , Badezimmer , Fernseher ,Safe und ne Garderobe und nem riesen Foto von einem der Gründerväter . Richtig , dieses Bild hing über dem kleinen Schreibtisch,,,Hehhhe ,,,ich hätte die kompletten Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen fotografieren können , ohne das Hotel zu verlassen , denn in den Fluren hingen überall solche Bilder .Auf sechs Etagen , jeweils unterschiedliche Bilder von den Highlights der Stadt.

 

 
 
wie gesagt ,,,,gegenüber hingen überall kleine Bilder , aber das wollte ich mir selbst nicht antun .Obwohl ,,,hehehhe …..Nein ,,,,also ich habe es nur bei dem einem Bild belassen ,,,aber gejuckt hat es mich schon .
 
So ,,,wie gesagt wir haben uns etwas hingelegt ,,,ich wurde als erster wach ,,und habe das ganze erstmal auf mich wirken lassen ,,,ich war in Dänemark ,,,Kopenhagen ,,,Hotel Savoy ,,,Zimmer 302 ,,,und Nu ????
Erstmal Jimi wecken ,,,,,,,
 
 
 

 

ok ,,,Jimi wurde von selbst wach ,,,,wie man sehen kann ,,,Doppelbett ,,,links davon ist die Nasszelle und rechts ein grosses Fenster ,,,das ganze Zimmer hat so 12 qm inkl.Badezimmer . Ich für mich muss sagen ,,,sehr ordentlich alles , sauber ,,,hell , es machte was her , punktum .Der Service ,,,tippi toppi , im Foyer gabe es immer Obst und wahlweise Gebäck ,,,Kaffe, Tee und Zucker ,,,,Wasserkocher auf dem Zimmer .

 

 

Hier mal ein kleine Anmerkung , links im Bild kann man sehen wie hier Fenster geschlossen werden . Da ist so ein kleiner Verschlusshaken , von dem gibt es an jedem Fenster 1. Da war keine Klinke ,,,nur dieser kleine Schnellspanner .

 

 

und damit das Fenster nich fliegen geht , gab es noch einen Feststellhaken .

 

 

Ok ,,,das ist mir so als erstes aufgefallen , also wäre ich jetzt aus dem Koma aufgewacht ,,,ich spätestens jetzt gemerkt ,,,das hier was nicht stimmt …hehehhe . Nagut ,,,Jimi und ich waren hellwach ,,,Wasserkocher an und nen Tee getrunken , Wir waren bereit für Kopenhagen ,,,uff geht’s . Es hat auch keine 2 Minuten gedauert und Jimi ,,,war in seiner Welt ,,,,ein riesen CD und Schallplattenladen ,,,so der kleine war versorgt , Jimi is gone……

 

 

für mich kein Problem , ich habe mich etwas umgeschaut , man findet immer was ,,,Ne ???

 

 

Ich also raus aus dem CD/LP Geschäft ,,,und nach links ,,,immer noch auf der Vesterbrogade , zu bemerken ist , das wir uns auch im Stadtteil Vesterbro befinden . Naja ,,,das mal so nebenbei ,,,ok ????? Also …andere Länder andere Fenster ,,,ok ,,,das hatten wir ja schon ,,,aber warum um himmelswillen stellen die hier ihr Essen auf die Strasse ???????

 

 

ok ,hier die Anwort ,,,naja ,,,es ist mehr ne Erklärung für mich selbst gewesen ,,,es ist Anscheinend ne Religiöse Nummer oder ein Symbol für Gastfreundschaft ,,,anzumerken ist ,,,es stand nur an diesem Montag vor dem thailändischen Restaurant ,,,an den folgenden Tagen war dieses Darbietung nicht mehr zu sehen .

 

 

Ok ???? es werden noch so einige Aufälligkeiten erscheinen . Also ich weiter ,,Jimi war noch im CD-Laden .
Und schon hatten ich meine erste Attraktion ,,,,ich stehe auf Street-Art .

 

 

und ich stehe auf aussergewöhnliche Cafe’s …….

 

 

der Laden war leider geschlossen ,,,wie so viele Läden hier,die machten wohl erst in den Abendstunden auf , aber egal ich nehme mit was da ist .

 

 
 
 
 
 
 

 

Das ganze hatte was von Hundertwasser , die haben die Grundfassade wirklich mit Bruchkacheln und Mosaik aufgearbeitet ,,,selbst die Fenster ,,,ich wäre gern mal rein gegangen und hätte es mir von innen angeschaut , aber die Bude war dicht .

Ok ,,,ich zum CD-Laden und Jimi eingesammelt und dann ging es raus aus dem Stadtteil Vesterbro , Richtung City ,,,am Bahnhof vorbei ( im hellen ) , im hellen deswegen ,weil später noch ein Foto kommt ( im dunkeln ) ,,nur etwas weiter rechts von dem Symbol .

 

 

und weiter geht’s auf der Vesterbrogade ,,,,Richtung City ,,,und immer auf der selben Strasse ….

 

 

Die erste Auffälligkeit ist ,,,die Stadt wird Kernsaniert ,,,überall Bagger,Kräne,Baugruben ,Absperrungen und Baugetöse ,,,und was mich total iritiert hatte ,,,aus dem Hardrock-Cafe dröhnte Hip-Hop Musik .

Hier noch ein Hinweisschild ,,,für dänische Bauarbeiter ,,,Knitterfreie Kopfbedeckung , Schuhe von der Raumschiff Enterprise Besatzung ,,,und Bitte kein Alkohol oder Drogen ,,,es fehlte mir noch der Hinweis , doch Bitte Kondome zu benutzen ,,,,diese Dänen .

 

 

So immer noch Vesterbrogade ,,, das nächste Foto zeigt eigentlich nichts besonderes ,,,oder ????
Richtig ,,,Dänemark war letztes Jahr Gewinner des Eurovsion Song Contest ,,,und hier wurde man daran erinnert , putzich ,,,die Dänen .

 

 

wie man dem Bild entnehmen kann ,,,auch hier wird man nicht verhungern . Und als Frau ,,,sollte man hier im Dauerlauf durchrennen , sonst gibt es hier kein entkommen .

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Jimi und ich waren auf der Hauptgeschäftsmeile ,,,von der Vesterbrogade ,,,,direkt auf die Stroget ,,,das ist die Hauptgeschäftsmeile ,,,,da hatten wir aber keinen Bock drauf ,,,also ,,,ab in die Seitenstrassen , weck vom Mainstream . Und die erste Möglichkeit ,,,links raus .

 

 

 

auf der anderen Seite angekommen ,,,war es auch schon wesentlich ruhiger .

 

 

das ist ein naja ,,,ein Cafe ,,,wo man frisch gepesste Säfte bekommt ,,, fein dachte ich mir , schöner Laden . Erst später hatte sich raus gestellt ,,,die gibt es hier,wie Sand am mehr .

 

 

Jimi machte die Pace und er fand auch was zum kuscheln .Wie gesagt ,,,Street -Art auch in der kleinsten Form wird immer mitgenommen .

 

 

wir zogen weiter und ließen uns einfach treiben , wie gesagt ,,,ohne Plan einfach der Nase nach .Und was soll man sagen ,,,Abseits vom Mainstream ,,,da gibbet immer was und ich bin da nicht wählerisch .

 

 

Augen auf und kaputtgelacht ,,,hehehhehe ,,,das war die erste Strasse ,,,alles andere war bisher immer ne ……..gade ,,,Jimi und ich mussten sofort anfangen zu lachen ,,,wir waren in der kleinen Kannikelstrasse .
putzich diese Dänen , auch wenn ich es einfach so für mich übersetzt habe und ich überzeugt bin,das es einen anderen Bezug hatte .

Weiter gings ….jetzt kam ein bisschen Farbe ins Spiel ,,,,Blumen und Toreinfahrten sind immer gern genommene Motive …..

 

 
 
 
 
 

 

diese Farbe sah man hier sehr oft und in Verbindung mit dem grün ,,,machte es richtig was her .

Wir irrten also umher und kamen dann auch an einen grossen Park  ….Rosenborg Garten ,,,und mir wurde klar ,,,,wir sind hier nicht zur richtigen Jahreszeit hier ,,,denn ich denke hier würde man von der Farbenpracht erschlagen werden ,,,,, aber so ….naja ,,,watt sollet .

 

 

jaaa ,,,es gab auch noch ein paar bunte Bilder aus diesem Garten .

Also ,,,was auf jeden Fall auffällt ,,in Kopenhagen ,Kupfer und Bronze ,,haben die hier zu Hauf verarbeitet .
Skulpuren und Dächer , wo das Auge hinschaut ,,,,alles ist geprägt durch dieses Anlaufgrün .

 

 

Diese Skulptur hatte mich eigentlich durch seine Darstellung abgestossen ,,,was ich aber interssant fand , war die Detailverliebtheit ,,,,und was man auch nicht sofort sah , war das menschliche Gesicht des Löwen .
Ich denke , das diese Skulptur nicht so oft aus diesem Blickwinkel fotografiert wird ,,,hehehehe .

 

 

okkkayyy ,,,,,und jetzt die Frage ,,,,was machen die Indianer hier , von der Schlange will ich erst garnicht anfangen .

 

 

es wurde langsam dunkel und wir wollten langsam wieder zurück zum Hotel ,,,,wir waren jetzt schon einige Kilometer gelaufen und wie gesagt , es war kalt und wir wollten wieder ins kuschelige Hotel ,,,,,

 

 

also, den ganzen Weg wieder zurück ,,, so ,,,,den Rest gibt es dann im nächsten Teil ,,,wie gesagt ,,,das ist immer noch der erste Tag in Kopenhagen .

Gruss Juergen

Verwante Beiträge

  wir waren also im Hotel angekommen Satt und müde .Wir betraten das Zimmer und…

  wir waren also im Hotel angekommen Satt und müde .Wir betraten das Zimmer und…

  wir waren also im Hotel angekommen Satt und müde .Wir betraten das Zimmer und…

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*